Boddenangeln auf Hecht und Zander

Gut ausgerüstet: So können euch Frühlingsstürme die Angeltour nicht vermasseln

Advertisements

Eine Angeltour im Frühling kann reiche Beute bescheren. Die Hechte schnappen nun besonders gut, nachdem sie in der Schonzeit ihren Laich abgelegt haben. Besonders gern tummeln sie sich in den Boddengewässern vor Rügen. Der Frühling ist aber auch ein Freund mit Tücken. Plötzlicher Wellengang und schnell von der Ostsee heranziehende Stürme wechseln sich mit Sonnenschein ab. Dies beeinflusst nicht nur den Spaß am Angeln, sondern geht auch an die Substanz eurer Angelausrüstung.

Deshalb ist es wichtig, dass Rute, Köder und Co. gut auf diese Odyssee vorbereitet sind. Erfahrene Angler sorgen schon im Winter dafür, dass ihre Ausrüstung in gutem Zustand ist. Wenn die Kescher auf Löcher überprüft sind und die Angel von Sand und Dreck befreit und mit Graphit-Wachs konserviert ist, seid ihr auf einem guten Weg. Natürlich sollten auch die Köder frei von Rost und Rissen sein. Neben diesen für jeden Angler überlebenswichtigen Dingen gilt es aber auch nicht die richtige Kleidung zu vergessen. Eine Sonnenbrille schützt vor störendem Sonnenlichteinfall auf der Wasseroberfläche. Eine stabile Regenjacke und Anglerstiefel helfen dabei, das Gröbste an Spritzwasser von der eigenen Person abzuhalten.

Bei einer Tour auf der Ostsee ist ein wichtiger Unterschied zum Süßwasserangeln natürlich der Salzgehalt im Wasser. Für die Ausrüstung ist das Gift. Und ich selber kann ein Lied davon singen – unabhängig von Boot und Motor. Besonders die Teile davon, die ihre meiste Zeit direkt im Wasser verbringen. Sowohl der Kunststoffteil eines Wobblers oder Jerkbaits als auch die Drillingshaken werden dadurch angegriffen. Um allzu starke Abnutzung zu Vermeiden und um auf Nummer sicher zu gehen, wenn ein Teil zu Bruch gehen sollte, lohnt es sich also, ein paar in Reserve zu haben. Eine gut organisierte Alubox ist ein hilfreicher Begleiter auf so einer Tour, bei der man mehr mitnimmt, als man eigentlich bräuchte. Dann solltet ihr darauf achten, dass die Box wasserdicht isoliert ist. So kann auch weniger Staub oder grober Schmutz an die empfindlicheren Teile gelangen. Ein stabiler Verschluss verhindert zudem bei stärkerem Wellengang eine ungewollte Ausbreitung des Boxeninneren auf dem Boden. Der Vorteil solch einer Box, wie ich sie mir bei aluboxen-shop.de besorgt habe, ist klar: Das leichte Material ist sehr stabil und im Inneren könnt ihr alles Nützliche verstauen, beziehungsweise mit wenigen Handgriffen hervorholen.

Nach einem Erfolgreichen Raubzug ist die richtige Pflege besonders wichtig. Spült ALLES gründlich mit warmem Wasser ab, tauscht rostige Haken und angegriffene Schnüre aus. Lasst alles an einem warmen Ort trocknen und konserviert es wieder. Kleine Lackschäden können mit Rutenlack nach dem ordentlichen Trocknen ausgebessert werden. Dann kann es aufgehen zum nächsten Abenteuer.

Petri!

 

Advertisements

Advertisements